Umwandlungen im Gesellschaftsrecht

Umwandlungen werden nötig, wenn sich die Gesellschaft umorientiert, d.h. sich aus unterschiedlichen Gründen verkleinert oder vergrößert oder steuerlich Veränderungen herbei führen will. In diesen Fällen gibt es gesetzlich wie nicht gesetzlich geregelte Fälle der Umwandlung. Im Umwandlungsgesetz z.B. sind nur bestimmte Fälle der Umwandlung geregelt, andere ergeben sich aufgrund von Richterrecht.

Die Betriebsaufspaltung ist gesetzlich nicht geregelt, jedoch gibt es klare Regelungen wann diese vorliegt und welche steuerlichen Pflichten sich daraus ergeben. Dies betrifft insbesondere eine mögliche Gewerbesteuerpflicht. Die Betriebsaufspaltung ist jedoch nicht zu Verwechseln mit der Aufspaltung nach dem Umwandlungsgesetz. Diese ist ein Unterfall der Spaltung nach den §§ 123 bis 173 UmwG. Andere Umwandlungsmöglichkeiten sind daneben die Verschmelzung, die Vermögensübertragung oder der Formwechsel.

Haben Sie Fragen zur Umwandlung, so können Sie gern die Anwaltskanzlei Wudtke zu einem persönlichen Gespräch aufsuchen, d.h. nehmen Sie einfach Kontakt auf.

Zur Vermeidung von Wiederholungen finden Sie hier einige veröffentlichte Artikel der Anwaltskanzlei Wudtke zum Thema Umwandlung:

- Typen der stillen Gesellschaft?
- Umwandlungssteuer bei Formwechsel?
- Arten der Umwandlung?
- Umwandlung KG in GmbH durch Formwechsel?
- Umstrukturierung durch Ausgliederung?
- Verschmelzungsvertrag nötig?
- Formwechsel bei Personengesellschaften?
- Echte oder unechte Betriebsaufspaltung?