Anwaltskosten

Die Anwaltskosten sind in der Bundesrepublik Deutschland seit dem 01.07.2004 im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) gesetzlich geregelt. Je nachdem, ob die Anwaltskanzlei Wudtke in Straf- oder Zivilsachen für Sie tätig werden würde, fallen unterschiedliche Gebühren an. Im Zivilrecht bestehen regelmäßig Satzrahmengebühren und im Strafrecht Betragsrahmengebühren. Bei Satzrahmengebühren berechnen sich die Gebühren in Abhängigkeit vom Streit- oder Gegenstandswert nach bestimmten Gebührensätzen, die sich nach dem Schwierigkeitsgrad, dem Umfang, der Bedeutung der Sache sowie dem Haftungsrisiko des Rechtsanwaltes richten. Bei Betragsrahmengebühren geht es nicht um Streitwerte. Hier sieht das RVG für eine bestimmte Tätigkeit einen Betragsrahmen vor. Innerhalb dieses Rahmen gelten dieselben Bedingungen bzgl. der Höhe wie bei Satzrahmengebühren.

Bsp. im Zivilrecht:
Die Geschäftsgebühr, um nur eine Gebühr zu nennen, hat einen Rahmen von 0,5-2,5. Bei einer 1,3 Geschäftsgebühr würde Ihnen jeder Rechtsanwalt in Deutschland somit bei einem angenommenen Streitwert von 2000 Euro eine Gebühr von 195,00 Euro in Rechnung stellen.

Bsp. im Steuerstrafrecht:
Die Terminsgebühr, um auch hier nur eine Gebühr zu nennen, fällt je Verhandlungstag an und hat einen Rahmen von 70,00 Euro - 480,00 Euro bei einem Wahlverteidiger und einen festen Betrag von 220,00 Euro bei einem Pflichtverteidiger.

Neben den gesetzlichen Gebühren gibt es aber auch die Möglichkeit, bei einer außergerichtlichen Tätigkeit des Rechtsanwaltes eine Gebührenvereinbarung abzuschließen.